Tätigkeitsgebiete
Immobilienrecht (Grundstücksrecht)

Wir leisten Rechtsberatung bei Investmentprojekten über Immobiliareigentum in allen Phasen deren Durchführung. In der Vorbereitungsphase führen wir komplexe Analysen des rechtlichen Zustands des Zielgrundstücks durch, um potentielle Risiken, die eine wirksame Durchführung des Investment- / Bauprojektes gefährden können, auszumachen und zu minimieren. Die Schlussfolgerungen aus den vorgenannten Analysen und Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise fassen wir in Form komplexer Due-Diligence-Berichte zusammen.

Wir unterstützen unsere Mandanten bei der Erlangung sämtlicher Verwaltungsakte, die für die Durchführung des Investment- / Bauvorhabens notwendig sind, darunter insbesondere der Bebauungsbedingungen, des Bauvorbescheids, der Baugenehmigung oder der Nutzungsgenehmigung. In diesem Zusammenhang vertreten wir unsere Mandanten sowohl in Verwaltungsverfahren vor Behörden als auch in Verfahren vor den Verwaltungsgerichten.

Wir beraten unsere Mandanten bei der Durchführung sämtlicher Rechtsgeschäfte in Bezug auf Grundstücke, darunter insbesondere bei dem Erwerb oder der Veräußerung von Grundstücken oder deren Belastung zur Absicherung von Krediten oder sonstiger Finanzierung (z. B. von Schuldverschreibungen der operierenden Gesellschaft). Wir entwerfen, verhandeln und begutachten Pacht-, Nutzungsüberlassungs- und Mietverträge, darunter z. B. Mietverträge von Einzelhändlern in großen Einkaufszentren. Häufig befassen wir uns mit der Bestellung von beschränkt dinglichen Rechten (Erbbaurecht, Nießbrauch, Dienstbarkeiten – z.B. im Zusammenhang mit Windkraftanlagen – von dinglichen Vorkaufsrechten oder auf verwaltungsrechtlicher Ebene: von Baulasten) oder mit Grundstücksteilungen. Falls notwendig, führen wir daraus resultierende Gerichtsverfahren durch. Bei unserer Beratung haben wir stets die größtmögliche Rechtssicherheit unserer Mandanten, andererseits aber auch die in solchen Fällen immer angezeigte Zügigkeit der Durchführung der Transaktion im Auge.

Tätigkeitsgebiete
Aktuelles

Neues Insolvenzgesetz in Polen

Am 01.01.2016 tritt das neue polnische Umstrukturierungsgesetz in Kraft. Es handelt sich um eine Novelle des derzeit noch geltenden „Insolvenz- und Sanierungsgesetzes”. Somit wurden die Vorschriften über das Sanierungs- und Vergleichsverfahren aus dem bisherigen Insolvenz- und Sanierungsgesetz in ein gesondertes Gesetz übertragen. Das bisherige Gesetz wird künftig folgerichtig nur noch „Insolvenzgesetz“ heißen. Schuldnerfreundlichere Fristen Außer […]

Mehr

Änderung des polnischen KStG und EStG

Vereinfachung der Vorschriften über nachträgliche Korrekturen von Betriebsausgaben Zum 01.01.2016 werden die Vorschriften des Art. 15b des Körperschaftsteuergesetzes (KStG-PL) und des Art. 24d des Einkommensteuergesetzes (EStG-PL) aufgehoben. Die jetzt aufgehobenen Vorschriften waren 2013 eingeführt worden. Sie regelten die Pflicht zur Korrektur von Betriebsausgaben aus nicht gezahlten Rechnungen vor. Hat der Steuerpflichtige eine auf ihn ausgestellte […]

Mehr

EEG: Regierungsentwurf der Referenzpreise für grüne Energie stark in der Kritik

Niedrige und wenig ausdifferenzierte Höchstpreise für 2016 vorgesehen – deutliche Kritik aus der Branche In Ausführung der gesetzlichen Ermächtigung aus dem Gesetz über die erneuerbaren Energiequellen (EEG-PL, „OZE“) hat die polnische Regierung Mitte September den Entwurf der Verordnung zur Festlegung der Referenzpreise für Versteigerungen, die im Jahre 2016 stattfinden sollen, vorgelegt. Ab 2016 sollen neue Anlagen […]

Mehr